Was war unser Tag der Deutschen Einheit doch ereignisreich. Wir bekamen nicht nur ein dreifaches EXP-Event, sondern auch einen – ehrlich gesagt sehr sinnlosen – Coupon Code und jeweils eine FlyFF Monster-Invasion auf den deutschen Servern Murano und Devos.

Ich selbst konnte wegen einer Geschäftsreise zur MAG in Erfurt leider nicht bei den Invasionen anwesend sein. Glücklicherweise haben mir meine Team-Kollegen aber einiges an Feedback und Video-Material hinterlassen. Schauen wir uns also an, wie sich Amenofus im Vergleich zu Tiasess geschlagen hat.

Planung und Organisation der FlyFF Monster-Invasionen

Hier gab es schon die ersten gravierenden Unterschiede zu den vorherigen Monster-Invasionen von Tiasess. Die beiden Events fanden am vergangenen Donnerstag und Freitag statt; angekündigt wurden sie bereits am vergangenen Montag.

Ebenso wurde darauf verzichtet, einer einzelnen Fanseite das Ego zu streicheln, indem man die vorherige Ankündigung exklusiv dort bringt. Stattdessen wurde hier im Sinne der Community gehandelt und die Ankündigung möglichst breit gestreut. So fand die Monster-Invasion auf dem deutschen Discord, dem Forum und sogar im wöchentlichen Facebook Post auf der offiziellen FlyFF Facebook-Seite Erwähnung.

Kurze Zeit vor dem Start der Monster-Invasion gab es dann nochmal einen kleinen Reminder im Discord und im Spiel.

Ablauf der FlyFF Monster-Invasion

Statt in Flaris, bei den Bangs, führte Amenofus die Monster-Invasion in Saint Morning, direkt vor den Mauern der Stadt, durch. Die Wahl dieser Location war nicht schlecht, denn dort erstreckt sich ein recht breitflächiges und ebenes Gebiet mit vielen Hindernissen. Ein idealer Platz, um mit vielen großen und bösen Monstern zu spielen.

Die Invasion begann mit leichter Kost im low-level Bereich. Unter Anderem gab es Chameleons, Mighty B, aber auch einige Exoten, die wir so noch nie gesehen haben: die Catcher Monster. Nach und nach wurde das Level der beschworenen Monster dann gesteigert.

Hier fiel uns aber schon die erste Sache auf. Zwar ist es keine schlechte Herangehensweise, mit kleinen Monstern anzufangen und sich dann zu steigern, nur erfüllt es nicht unbedingt den gewünschten Effekt.
Die Absicht dahinter ist vermutlich, dass auch die low-level Spieler an der Invasion teilnehmen können und nicht nur zuschauen müssen. Bei dem Überangebot an Hero-Spielern kommen die Kleinen aber trotzdem nicht wirklich zum Zug, da eben diese Heros die kleinen Monster meist großflächig mit ihren AoE-Angriffen niedermähen. Hier gibt es aus unserer Sicht noch eine Menge Optimierungsbedarf.

Tod und Verderben durch Boss-Monster Spam?

Einer unserer größten Kritikpunkte bei den beiden letzten Invasionen von Tiasess war der total übertriebene Einsatz von Boss-Monstern. Das führte in erster Linie zu dauerhaften Stuns, massivem Spielersterben und Frustration. Lief es dieses Mal besser?

Aus unserer Sicht können wir das mit einem klaren Ja beantworten. Zu Beginn der Invasionen sahen wir kaum bis gar keine Boss-Monster. Erst, als man mit dem stetigen Steigern der Monsterstufe in entsprechenden Levelbereichen ankam, sahen wir die dazugehörigen Bosse.

Generell schien man darauf zu achten, dass es nicht zu viele Boss-Monster auf einmal sind. Zudem hatten sie größtenteils auch einen ordentlichen Abstand zueinander. Dazwischen gab es immer wieder größere Spawns von sogenannten „Trash-Mobs“.

Belohnungen nach der FlyFF Monster-Invasion

Wie allgemein bekannt ist, sind wir Spieler ein profitgeiles Völkchen. Wenn ein Event – selbst ein kleines Ingame-Event – keine Belohnungen für uns Spieler bereithält, wägen wir meist ab, ob wir überhaupt daran teilnehmen wollen.

Interessanterweise hat Amenofus in seiner Ankündigung im Forum bereits eine Liste der möglichen Belohnungen gepostet, die bei der Invasion erbeutet werden konnten. Diese Belohnungen sind zwar nicht der Kracher, für ein kleines Ingame-Event jedoch vollkommen in Ordnung. Aber schon in der Ankündigung die Spieler mit einer Loot-Tabelle zu ködern, ist gar nicht mal so dumm.

Darüber hinaus ist uns ein weiteres Detail positiv aufgefallen. Normalerweise wurden immer die Event-Monster, die das Loot enthalten, einfach beschworen und wir durften sie kaputt hauen. Das hatte aber insbesondere bei den Dropetten & Co. immer den Nachteil, dass das Loot eine kurze Zeit für den Spieler reserviert ist, der den letzten Hit gelandet hat. Das wurde dieses Mal umgangen, indem Amenofus die Loot-Monster einfach selber umgehauen hat. So war das Loot zwar kurz für ihn reserviert, aber er selbst hat es ja nicht aufgesammelt. Auf diese Weise hatte jeder Spieler dieselben Chancen auf das Loot.

Fazit

Der Unterschied zwischen diesen beiden Invasionen und den letzten beiden im Juli / August ist sehr deutlich. Uns kam es wie ein gechilltes Abhängen mit Horden von Monstern vor. Nur sehr wenige Monster wurden als aggressive Varianten gespawned, was das Ganze nochmal sehr viel gemütlicher machte.

Trotz der Bemühungen fiel aber deutlich auf, dass die low-level Spieler wieder den Kürzeren gezogen haben. Zwar wurde regelmäßig versucht, für Monsternachschub im passenden low-level Bereich zu sorgen, aber oftmals wurden diese Spawns dann wieder von den high-level Spielern umgehauen. Genauso ist uns aufgefallen, dass es auch Amenofus nicht wirklich hinbekommen hat, alle Levelbereiche flüssig und gleichmäßig zu bedienen. Eventuell sollte WEBZEN bei solchen Events wirklich darüber nachdenken, mehr als nur einen MOD / GM für eine Invasion einzuteilen.

Insgesamt fanden wir die beiden Events aber ganz okay; auch, wenn man vielleicht einen anderen Termin als mitten in einem dreifachen EXP-Event hätte wählen können. Aber trotz des EXP-Events waren recht viele Spieler vor Ort.


Wart ihr auch bei den Monster-Invasionen vor Ort? Welche Eindrücke habt ihr gesammelt? Lasst es uns gern in den Kommentaren wissen!

Galerie