Ein großes FlyFF-Ereignis liegt seit der letzten Woche hinter uns. Die lang erwartete Serverfusion von Devos und Murano zu Yggdrasil fand mit der Serverwartung vom 12.11.2019 erfolgreich ihr Ende.

Anlässlich dieses Erfolges versprach WEBZEN Anfang letzter Woche in einem Facebook-Post der zusammengeführten Yggdrasil-Spielerschaft zwei Gründe zum Feiern: Ein doppeltes EXP-Event und eine von einem GM durchgeführte Invasion. Während das EXP-Event auf den 29.11.2019 verschoben werden musste, fand die Invasion am vergangenen Freitag statt. Wir waren dabei.

Ankündigung und Planung

Bereits die Ankündigung der Invasion sorgte bei unserem Team für verwunderte Gesichter. Wie zu Anfang dieses Artikels erwähnt, wurde die Invasion an sich erstmals Anfang letzter Woche in einem Facebook-Post von WEBZEN erwähnt. Dieser enthielt jedoch neben dem geplanten Zeitpunkt des Invasions-Starts nur den Hinweis, dass „weitere Information im Forum zu finden seien“. Wir machten uns also auf die Suche im offiziellen FlyFF Forum – und fanden nichts. An dieser Abwesenheit einer offiziellen Ankündigung für Spieler, die kein Facebook nutzen, sollte sich bis zur letzten Minute nichts ändern.

Von diesem Fehlen versprochener Informationen bereits enttäuscht, lag unsere Hoffnung zuletzt auf dem offiziellen FlyFF DE Discord Server, den inzwischen viele FlyFF-Spieler bevölkern. So kündigte beispielsweise Amenofus zuletzt seine Invasionen dort sowohl frühzeitig, als auch noch einmal kurz vor Beginn an, um die Spieler zu informieren. Doch auch dort wurde bezüglich der Invasion keine explizite Ankündigung verfasst. Lediglich in einem Nebensatz eines Statements zur Verschiebung des EXP Events von Rakai fanden aufmerksame Leser die Bemerkung, dass „die für heute geplanten Invasionen wie vorgesehen stattfinden werden“.

Als am vergangenen Freitag also Ingame kurz vor Beginn der Invasion um 17 Uhr deutscher Zeit die ersten GM Informationen zu sehen waren, die Spieler zu einer Monster-Invasion bei den Bangs (in mehr oder minder korrekter Grammatik) aufriefen, wirkte dies für einige Spieler sicherlich wie eine spontane Aktion seitens GM Piccolo, der diese Invasion diesmal durchführen sollte.

Ablauf der FlyFF Monster-Invasion

Um ehrlich zu sein, bereitet es uns einige Kopfschmerzen, uns an den genauen Ablauf der Invasion zu erinnern. Im Nachhinein erscheint uns alles wie ein großes Durcheinander. Wir versuchen hier dennoch einmal, uns an den ungefähren Ablauf zu erinnern.

Circa eine halbe Stunde vor Beginn der FlyFF Monster-Invasion auf dem brandneuen Server Yggdrasil kündigte Piccolo per GM Information an, dass die Spieler sich, um teilzunehmen, bei den Bangs auf Channel 2 einfinden sollten. Dies war bereits in der Vergangenheit bei Piccolo der bevorzugte Schauplatz für seine Invasionen.

Schon vor dem offiziellen Start um 17 Uhr erwartete die dort versammelten Spieler eine eher aggressive Überraschung: 5 Minuten früher als angekündigt spawnte Piccolo unerwarteterweise eine Meute von „Contaminated Glaphans“, welche in ihrem aggressiven Status die unvorbereitete Spielerschaft angriffen. Spieler aus dem niedrigeren Levelbereich hatten ihre Mühe, sich vor den Level 152 Monstern in Sicherheit zu bringen.

Nachdem sich der offizielle Start durch eine improvisierte Foto-Session von Piccolo weiter verzögerte, begann die Invasion – und damit auch das heillose Durcheinander, an welches wir uns erinnern können.

Unkoordinierte Bossmonster-Party

Die Spieler mit niedrigerem Level sollten auch bei der eigentlichen Invasion nichts finden, an dem sie sich hätten beteiligen können. Denn der Hauptinhalt des von Piccolo inszenierten Getümmels bestand ausschließlich aus aggressiven Varianten von Bossmonstern im high-level Bereich, die zuhauf ihr Unwesen trieben.

Der Großteil der Invasion war von zwei Monsterarten in rauen Mengen geprägt: „Contaminated Giant Mushmoots“ (Level 154), die ihre Pilzkinder über die halbe Map verstreuten, und „Ivillis Servants“ (Level 161), die sich nach dem Beginn ihrer Existanz spontan zu Gruppen zusammentaten und, fast über den Boden gleitend, einzelne Spieler so hartnäckig verfolgten, dass sie ihnen das Fürchten lehrten.

Bereits diese Kombination zuhauf gespawnter aggressiver high-level Monster begann, die anwesenden Spieler zu dezimieren und zerteilen. Spieler, die sich in der Nähe eines dieser von uns getauften Bulk-Spawns befanden, hatten nicht einmal mehr die Zeit, um ihr Leben zu rennen. Andere Spieler zogen, um das Leben ihres Charakters rennend, so viele Giants hinter sich her, dass es schon fast Züge einer Karikatur hatte. Nur konnten wir über diese nicht im Geringsten lachen.

Party-Crasher inklusive

Unserer Meinung nach waren die anwesenden Spieler zu diesem Zeitpunkt mehr als angemessen gefordert (wenn nicht überfordert). Piccolo schien jedoch anderer Auffassung zu sein. Mitten in diesem Getümmel spawnte er aus heiterem Himmel eine ganze „Skinny Skeleton Devil“-Großfamilie. Eine genaue Anzahl konnten wir auch dadurch nicht feststellen, da sie ebenfalls ein Bulk-Spawn waren: mindestens 20 „Skinny Skeleton Devil“ manifestierten sich pixel-perfekt am See oberhalb der Bangs.

Aus unserer Sicht wäre es an dieser Stelle angebracht gewesen, diese zumindest zu dezimieren. Piccolo blieb jedoch untätig. So gesellte sich auch dieser Bulk-Spawn zu den anderen. Insgesamt lag der Rekord toter Charaktere zwischenzeitlich bei circa drei Viertel der versammelten Spieler. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir jegliche Hoffnung an die Invasion verloren. Die benötigten Blessings zählten wir gegen Ende nicht einmal mehr mit.

Vereinzelte Ausreißer als Sahnehäubchen

Anscheinend kam Piccolo im Laufe der Invasion zu dem Schluss, dass drei verschiedene Monster nicht vielfältig genug seien. Es durften also noch ein paar Monster ausgegraben werden, welche tatsächlich ohne Bulk-Spawn Madrigal betraten. So fanden sich die Spieler unter anderem mit folgenden Monstern konfrontiert: „Yggdrasil Queen Ant“, „Red Meteonyker“, „Murano“ & „Clockworks“.
Gegen Ende der Invasion verirrte sich auch ein „Contaminated Yggdrasil Tree Branch“ auf die Party. Als Piccolo dann freundlich darauf hingewiesen wurde, dass dieses Monster kein World Target sei, wurde dies mit einem simplen „oh.“ und einem Despawn quittiert.

Jedoch bereiteten uns die oben genannten Ausnahmen weniger Kopfzerbrechen als die wirklichen Außreißer. Einige der „Contaminated Giant Mushmoots“ fanden die Party wohl zu langweilig und begannen, mit den Spielern durch ganz Flaris zu wandern.
So erreichten uns beispielsweise von einem Spieler namens Muffin Screenshots über unser Formular für Themenvorschläge, welche einen der großen Pilze mitten in Flaris City zeigen. Später sollten innerhalb der Stadt mehrere tote Charaktere aufgrund dieses Ausreißers zu finden sein.

Und das Ende vom Lied?

Die eigentliche Invasion bei den Bangs kam durch den beherzten Einsatz von einigen Spielern und etwas Hilfe von Piccolo zu einem Ende. Zu guter Letzt gab es dort noch „Dropettes“ und „Verwirrte Amenos“ in großer Zahl, um die Spieler zu belohnen. Jedoch nicht, bevor diese noch in einem Kreis von „Clockworks“ eingeschlossen wurden. Nachdem er sich um den Pilz-Ausreißer in Flaris City gekümmert hatte, verschwand Piccolo für den Abend.

Nur verschwanden mit ihm leider nicht die restlichen ausgerissenen „Contaminated Giant Mushmoots“. Spieler meldeten sowohl ingame als auch auf dem offiziellen Discord Server weitere Ausreißer. Glücklicherweise schien Amenofus auf diese Meldungen aufmerksam zu werden und war kurze Zeit später ingame anzutreffen, um sich dieser anzunehmen. Wir möchten ihm an dieser Stelle für seinen Einsatz danken.

Fazit

Aus unserer Sicht hätte die Invasion nicht unstrukturierter sein können. Allein der Fakt, dass nur aggressive Monster beschworen wurden, hat dem ganzen eine große Unruhe eingehaucht. Auch war insgesamt das Level der gespawnten Monster so hoch, dass alle Charaktere unter Hero an dieser Invasion nicht viel Spaß gehabt haben dürften. Über die Bulk-Spawns würden wir lieber kein weiteres Wort verlieren.

Feedback seitens der Spieler gab es reichlich, sowohl ingame, während der Invasion, als auch im offiziellen Flyff Discord, kurz nach Eventende. Die Meinungen spiegeln den von uns gewonnen Eindruck wieder, dass die Invasion alles andere als koordiniert ablief. Piccolo hat sich davon allerdings nicht beirren lassen und fleißig weiter sein Ding gemacht.

Von einem langjährigen GM wie Piccolo durch so eine Invasion den Eindruck vermittelt zu bekommen, dass weder Planung noch Rücksicht auf kleinere Spieler genommen wurde, hinterlässt einen sauren Nachgeschmack. Für die nächste Invasion würden wir uns wünschen, dass er die Dinge ruhiger angehen lässt und den Spaß der Spieler in den Vordergrund stellt. Die Wiederholung einen solchen Desasters würde bei uns auf absolutes Unverständnis stoßen.


Wie fandet ihr die Invasion auf dem neuen Server Yggdrasil? Habt ihr in dem heillosen Durcheinander Spaß gefunden? Oder habt ihr euch nach mehreren Toden auf das eigene Fluggerät gerettet und seid genauso enttäuscht wie wir? Aber noch viel wichtiger… träumen die Mushmoots nachts davon, wie ihre Sporen davonzufliegen? Lasst uns eure Meinung gern in den Kommentaren da!

Galerie